Mit Hörgeräten im Flugzeug

Die Sommerferien sind vorbei und Reisen und Flüge sind jetzt wieder günstiger. Da schmiedet so mancher spontan Reisepläne.

Natürlich möchten auch Hörgeräteträger gerne mit dem Flugzeug verreisen. Doch was ist dabei zu beachten?

Im Flughafen:

Die An- und Abreise kann bisweilen stressig werden. Da möchte man sich schnell orientieren und keinen wichtigen Hinweis verpassen. Durch undeutliche Lautsprecheranlagen, schlechte Akustik und im Ausland aufgrund der Fremdsprache, sind diese Durchsagen oftmals sehr schwer zu verstehen.

Aufgrund der besonderen Akustik und der unterschiedlichen Sprachen ist es immer nützlich, die Anzeigentafeln im Auge zu haben. Verlegungen der Gates oder besondere Regeln beim Boarding werden hier ebenso wie Verspätungen immer aktuell angezeigt.

Einige Flughäfen verfügen über induktive Höranlagen. So können Sie die Hinweise besser verstehen und sich schneller in der ungewohnten Umgebung zu Recht finden.
Fragen Sie am besten während des Check-In danach.

In jedem Flughafen checken Sie zuerst ein und gehen dann durch die Sicherheitskontrolle. Dort müssen Sie alle metallenen Gegenstände ablegen und zusammen mit dem Handgepäck auf das Band legen und durch einen Metalldetektor gehen. Ihr Hörgerät müssen Sie nicht ablegen. Es ist ein medizinisches Produkt.

Natürlich kann es sein, dass der Scanner beim Durchlaufen anschlägt. In diesem Fall weisen Sie das Sicherheitspersonal einfach auf Ihre Hörgeräte hin.

Der englische Begriff dafür ist „hearing aids“ (Hörhilfen). Ausgesprochen wird das wie „hiering äids“.

Im Flugzeug:

Sie können bereits bei der Flugbuchung angeben, dass Sie ein Hörgerät tragen, dann kann sich das Bordpersonal darauf einstellen. Ebenfalls können die Stewardessen oder Stewards direkt auf Ihre Schwerhörigkeit und Ihre Hörgeräte hinweisen.

Zumindest bei Start- und Landung werden Sie aufgefordert, elektronische Geräte wie Smartphones, Tabletts und Laptops abzuschalten. Das gilt aber nicht für Ihr Hörgerät Sie müssen zu keinem Zeitpunkt auf Ihr Hörgerät verzichten.

Oft wird auch gesagt, Sie sollten die Bluetooth- und Sendefunktion der Geräte abschalten. Lassen Sie nur Smartphone und Hörgerät entkoppelt, also starten Sie die Smartphone-App nicht.

Während der Start und Landephase, die sich durch die Änderung des Luftdrucks auch auf die Ohren auswirkt, kann man den Druckausgleich im Ohr ggf. erleichtern, indem man kurz die Hörgeräte oder wenigstens die Otoplastiken aus den Ohren herausnimmt.

Danach sollten Sie das Hörgerät jedoch wieder einsetzen, damit Ihnen keine wichtigen Mitteilungen des Bordpersonals entgehen und Sie den Flug über auch gut hören.

Im Flugzeug wird es oft laut. Falls vorhanden: Nutzen Sie Funktionen wie die Störgeräusch-Unterdrückung und die Möglichkeit zur Sprachanhebung.

Ich hoffe mit diesen Tipps gelingt ihnen eine Entspannte Flugreise.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.