Wann trägt man Hörgeräte und wann nicht?

31. März 2021

Wann trägt man Hörgeräte und wann nicht?“ Diese Frage wird unseren Hörberaterinnen und Hörberatern immer wieder gestellt – vor allem beim ersten Hörgerät. Im folgenden Ratgeber-Artikel beantworten wir Ihnen die wichtigsten Fragen - auch zum Thema Kostenloser Hörtest.

Wann trägt man Hörgeräte?

Grundsätzlich raten wir unseren Kunden, ihre Hörgeräte von morgens bis abends zu tragen – vor allem beim ersten Hörgerät. Das hat folgende Bewandtnis: Die Ohren eines Menschen gewöhnen sich am besten an die neuen Hörbedingungen, wenn das Hörsystem aktiv im Einsatz ist. Hörgeräte tragen kann man entsprechend als Hörtraining für das Hörzentrum bezeichnen.

Wann trägt man Hörgeräte nicht?

Ausnahmen gibt es natürlich auch hier. Wir empfehlen Betroffenen mit Hörverlust, das Hörgerät zum Schlafen, Baden/Duschen oder Schwimmen nicht zu tragen. Wer täglich auf eine Tragezeit von acht bis zehn Stunden kommt, wird recht schnell Fortschritte im Zusammenspiel zwischen Ohr und Gehirn feststellen. Auch das gibt neue Motivation dafür, das Hörgerät möglichst viel zu tragen.

Trainiert das Nicht-Tragen die Hörfähigkeit?

Die Antwort auf diese Frage ist eindeutig: Nein! Wer glaub, seine Schwerhörigkeit mit einem „guten Training“ durch Hören ohne Hörhilfe zu beheben, der irrt sich gewaltig. Denn das Gegenteil ist der Fall. Wenn im Hörzentrum und Gehirn einige Hörreize gar nicht mehr oder nur noch selten ankommen, verlernen die Ohren, diese Töne wahrzunehmen. Weiterer Hörverlust ist die Folge.

Wieso trägt man Hörgeräte nicht nachts?

Vorweg: Man kann Hörgeräte theoretisch auch nachts tragen. Betroffene berichten jedoch davon, besser zu schlafen, wenn sie ihre Hörhilfe nachts aus dem Ohr nehmen. Wenn Hörgeräte regelmäßig (wie oben beschrieben) getragen werden, stellt sich in der Regel auch folgender Effekt ein: Die Menschen hören auch ohne Hörgerät wieder besser und können die (wenigen) akustischen Nachtreize schnell wieder ausreichend gut hören.

Wann sollte man grundsätzlich ein Hörgerät tragen?

Sie haben noch kein Hörgerät und überlegen, ob Sie ein solches benötigen? Ein kostenloser Hörtest in einem unserer Fachgeschäfte in Köln, Bonn oder Bergisch Gladbach bringt hier in weniger als 15 Minuten Klarheit zu einer möglichen Hörminderung. Auch ein Besuch bei einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt (HNO-Arzt) kann helfen, Hörprobleme zu finden und zu beheben, ist in den meisten Fällen aber nicht nötig.

Zahlt die Krankenkasse mein Hörgerät?

Ja und nein. Die Krankenkasse zahlt in der Regel ein Basis-Hörgerät im Wert von 784,94 EUR. Den Aufpreis zu teureren Modellen trägt der Kunde selbst. Zu Ihren Möglichkeiten, den unterschiedlichen Funktionen und Optionen beraten Sie unsere erfahrenen Hörberater gerne.

Machen Sie hierzu einfach einen Beratungstermin in einem unseren Fachgeschäften in Köln (Lindenthal & Brück), Bergisch Gladbach oder Bonn. Hier erhalten Sie von unseren Mitarbeitern alle Informationen, die Sie benötigen!

Bei Wilms Hörsysteme aus Köln, Bonn & Bergisch Gladbach haben wir uns dem guten Ton verschrieben – Service ist bei uns gelebte Leidenschaft, denn wir wollen Sie begeistern.

Kontakt

Wilms Hörsysteme GmbH
Dürener Straße 241
50931 Köln

Telefon: 0221 46004499
Telefax: 0221 46004497
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookie-Einstellungen

Copyright © Wilms Hörsysteme GmbH 2021 | Alle Rechte vorbehalten